Forstmehrener wanderten nach Mehren
Forstmehrener wanderten nach Mehren Drucken
Donnerstag, 22. September 2011      ( wwa )   

FORSTMEHREN - Forstmehrener wanderten -

Auf Anregung des Gemeinderates von Forstmehren fand in diesem Jahr wieder ein Wandertag statt. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich die Wanderwilligen und los ging es mit dem Ziel:  Landhaus Mehren. Über die „Hof“ führte der Weg zur Biogas-Anlage der Familie Müller nach Kraam. Thorsten Müller erklärte den interessierten Wanderern anschaulich an Ort und Stelle, wie aus Mais, Gülle, Mist und Grassilage im Fermenter Gas entsteht, das dann in zwei Motoren zum Antrieb von Generatoren genutzt wird. Der so produzierte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Doch damit nicht genug. Familie Müller hat eine sinnvolle Möglichkeit gefunden, die anfallende Wärme der Motoren ökologisch zu nutzen. Das „Abfallprodukt“ Wärme wird über ein eigenes Wärmenetz an zehn verschiedene Wohnhäuser in Kraam verteilt und erspart damit den Besitzern ca. 50 Prozent der üblichen Heizkosten. Warm wurde es auch den Wanderern und nach einer willkommenen Erfrischung setzten sie ihren Weg nach Mehren fort. In kleinen Gruppen wurden Neuigkeiten ausgetauscht und so manches „Pläuschchen“ gehalten. In Mehren erwartete die Forstmehrener eine Kaffeetafel mit hausgebackenem Kuchen, der nach dem zurück gelegten Weg noch mal so gut schmeckte. Für den Rückweg hatten sich die Wanderfreunde den Westerwaldsteig über Mehren vorbei an Ersfeld ausgesucht, der direkt zum Restaurant „Mehrbach“ führte. Der Wettergott war den Forstmehrenern holt und so konnten sie dort auf der Terrasse in gemütlicher Runde den Tag ausklingen lassen. Foto: eburme